Bildungsdorf

Unser zukünftiges Bildungsdorf – ein partizipativer Gestaltungsprozess

Die Zeit drängt: Die ersten Bagger sind auf unserem Grundstück aufgefahren und bereiten es für den Neubau unserer Schule, unseres Bildungsdorfes vor.  Doch was bedeutet das? Und was stellen wir uns darunter vor?

Im Rahmen einer partizipativen Projektwoche konnten sich die Schüler*innen und Lernbegleiter*innen intensiv mit der Gestaltung und Realisierung unseres Neubaus auseinander. Dabei war es uns wichtig, alle Träume, Ideen, Wünsche einzufangen.  Erstaunlich, zu welchen Ergebnissen die Kinder als eigene Experten für Bildung und Schule diese Sache betrachten. Mit ihrer Sichtweise und ihrer Kreativität helfen sie uns bei der architektonischen Umsetzung die richtigen Schritte zu gehen.

Auch die Eltern waren eingeladen, die Zukunft unserer Schule und unseres Bildungsdorfes mitzugestalten. Dazu führten wir eine extra Schulgemeindeversammlung durch.

 

Nachdem uns die Lernbegleiterinnen ein paar Beispiele aus dem laufenden Gestaltungsprozess mit den Kindern geschildert haben, setzten sich die Eltern, angeleitet durch Josef Köhler, in Gruppen zusammen, um ihre Vorstellungen und Ideen für unser Bildungsdorf zu besprechen und diese auf Karten festzuhalten.

Die Karten wurden anschließend gruppenweise im Plenum vorgestellt und an eine Wand gepinnt. Jedes Mal verbunden mit einem Applaus der Begeisterung!

Reto Friedli, der Schuleiter, erklärt dabei auch, wie wir auf den Begriff des Bildungsdorfes gekommen sind: Anlässlich einer Klausur zusammen mit Stefan Wolf und Josef Köhler habe er sich einen Ausbau und eine Weiterführung der Peter Gläsel (Grund-)Schule gewünscht, die sich aber nicht einfach nur in Form eines Neubaus äußere, sondern vielmehr von der Vorstellung geprägt werden solle, dass ein Bildungsdorf entstehen solle, in dem es vielfältige Lern- und Begegnungs- und Erfahrungs- und Beteiligungsmöglichkeiten geben soll. Und auch wenn es dieses Bildungsdorf „in groß“ noch nicht gäbe, so würden wir es bereits heute Abend hier an diesem Ort  „in klein“ haben: durch die Beteiligung der Eltern, für die er sich im Namen seines ganzen Teams herzlich bedanke.